Judo GUBI-E 1" Rückspül-Schutzfilter mit Druckminderer Hauswasserstation Filter
  • Artikelnr.: 817 1002
  • Rückspülfilter Hauswasserstation
  • Rückspül-Schutzfilter mit Edelstahleinsatz
Rückspülbarer Wasserfilter mit Druckminderer und Rückflussverhinderer

Rückspülfilter Test & Ratgeber

Der Wasserversorger mag das Wasser noch so gut aufbereiten: Der Weg vom Wasserwerk bis zu den heimischen Anschlüssen ist lang und das Wasser kann unterwegs ungehindert Sand, Rost oder kleine Metallspäne aufnehmen. Mit Hilfe eines Rückspülfilters lässt sich dieses Problem jedoch einfach aus der Welt schaffen. Die kleinen Geräte werden am zentralen Hauswasseranschluss direkt hinter der Wasseruhr angebracht und sorgen für klares Wasser im ganzen Haushalt. Besonders praktisch: Die Reinigung erfolgt durch eine kurze Rückspülung, für die meist nur das Umlegen eines kleinen Ventils nötig ist.

Das Wichtigste in Kürze

  • In Neubauten mit Metallrohren sind Hauswasserfilter gemäß den DIN-Normen 1988 und EN 806 verpflichtend. Experten empfehlen, auch bei Kunststoffrohren auf Wasserfilter zu setzen.
  • Rückspülfilter sind mit einem Filtersieb versehen, welches grobe Schmutzpartikel wie Sand, Rost und Metallspäne abfängt.
  • Durch Umlegen des Rückspülventils kann der Hauswasserfilter einfach und unkompliziert gereinigt werden. Die Fließrichtung des Wasser wird geändert und bereits vorgereinigtes Wasser befreit den Filter von groben Ablagerungen.
  • Per Gesetz muss die Rückspülung mindestens alle zwei Monate erfolgen.

Rückspülfilter im Test: Die besten Modelle im Vergleich

Sie trauen der Qualität Ihres Leitungswasser nicht? Oder sind Sie gesetzlich sogar dazu verpflichtet, einen Wasserfilter am Hausanschluss zu installieren? Dann sind Sie hier genau Richtig!

Der beste Rückspülfilter nach Preis/Leistung: Judo GUBI-E

Der GUBI-E von Judo ist ein hochwertiger Rückspülfilter mit integriertem Druckminderer. Der Hinterdruck ist werkseitig auf 4 bar eingestellt, kann jedoch manuell nachjustiert werden. Ablesbar ist der Druck am eingebauten Manometer. Der GUBI-E ist mit dem DVWG-Siegel ausgestattet, was auf höchste Qualität hinweist. Die Rückspülung erfolgt durch Dreh am verhältnismäßig großen Handrad. Gerade für ältere Menschen mit eingeschränkter Motorik kann dies im Gegensatz zu den häufig verbauten kleinen Rückspülventilen von Vorteil sein. Was Sie vor dem Kauf jedoch bedenken sollten: Anders als einige andere Filtern kann der GUBI-E von Judo ausschließlich in senkrechter Position montiert werden.

Technische Spezifikationen
  • 100-Mikron-Edelstahlfilter
  • mit Druckminderer
  • Wassertemperatur: bis 30° C
  • Betriebsdruck: 1,5 bis 16 bar
  • Nachdruck regulierbar auf 1,5 bis 6 bar
  • Maße: 379 x 155 mm
  • Verfügbare Anschlussgrößen: ¾“, 1“, 1 ¼“
Kundenbewertungen

Bei über 30 Kundenbewertungen kommt das Gerät auf 4,8 von 5 Sternen.

Positiv

  • effiziente Filterung
  • einfache Rückspülung
  • qualitativ hochwertige Verarbeitung

Negativ

Der Rückspülfilter mit der effizientesten Reinigung: BWT Bolero

BWT Hauswasserstation Bolero RF 1" - Original
  • Filtration von Trink- und Brauchwasser

Der BWT Bolero hebt sich in vielerlei Hinsicht von anderen Rückspülfiltern ab. Zum einen ist der Bolero in fünf verschiedenen Anschlussgrößen verfügbar und kann so auch bei überdurchschnittlich großen Rohren zum Einsatz kommen. Zum anderen zeichnet er sich durch eine besonders leistungsstarke und innovative 2-Phase-Rückspülung aus. Setzen Sie den Rückspülprozess in Gang, ändert sich nicht nur die Fließrichtung des Wassers. Der Filter wird zusätzlich abgesaugt und so auch von hartnäckigeren Rückständen befreit.

Der BWT Bolero ist außerdem mit einem Abwasseranschluss versehen, so dass Sie das Wasser nach der Rückspülung direkt in den Abfluss leiten können. Anhand des praktischen Memory-Rings können Sie markieren, wann Sie Ihren Filter zuletzt gereinigt haben. Auch ein Druckminderer darf beim Bolero von BWT nicht fehlen: Den Nachdruck können Sie auf 2 bis 6 bar regulieren.

Technische Spezifikationen
  • 100-Mikron-Edelstahlfilter
  • mit Druckminderer
  • Wassertemperatur: 5 bis 30° C
  • Betriebsdruck: 2 bis 16 bar
  • Nachdruck regulierbar auf 2 bis 6 bar
  • Maße: 330 x 184 mm
  • Verfügbare Anschlussgrößen: ¾“, 1“, 1 ¼“, 1 ½“, 2“
Kundenbewertungen

Bei über 30 Kundenbewertungen kommt das Gerät auf 4,6 von 5 Sternen.

Positiv

  • sehr hochwertige Verarbeitung
  • einfache und effiziente Rückspülung
  • einfache Montage

Negativ

  • unangenehm raue Oberfläche

Der beste Rückspülfilter der Top-Marke: Grünbeck 101530 Boxer RDX

Angebot
Grünbeck 101530 Rückspülfilter (Wasserfilter) BOXER RDX - DN 25 (1") - zur Filtration von...
  • Die Rückspülfilter BOXER RDX sind zur Filtration von Trinkwasser bestimmt.

Der Boxer RDX von Grünbeck hält Fremdkörper einer Größe ab 100 μm zurück. Je nach Gewicht fallen die Teilchen direkt in die Filtertasse oder bleiben an der Filterkerze hängen. Der Filter kann durch die regelmäßige Rückspülung einfach gereinigt werden. Anhand des grünen Memory-Rings können Sie markieren, wann die Rückspülung zuletzt stattgefunden hat. Der Rückspülfilter aus dem Traditionshaus Grünbeck ist darüber hinaus mit einem Druckminderer ausgestattet. Sie können hierbei manuell festlegen, wie hoch der Hinterdruck sein soll. Der Grünbeck Boxer RDX unterscheidet sich durch seine auffällige Farbgebung in klassischem Grünbeck-Grün von vielen anderen Hauswasserfiltern.

Technische Spezifikationen
  • 100-Mikron-Edelstahlfilter
  • mit Druckminderer
  • Wassertemperatur: 5 bis 30° C
  • Betriebsdruck: 2 bis 16 bar
  • Nachdruck regulierbar auf 1 bis 6 bar
  • Maße: 330 x 182 mm
  • Verfügbare Anschlussgrößen: ¾“, 1“, 1 ¼“
Kundenbewertungen

Bei knapp 10 Kundenbewertungen kommt das Gerät auf 4,6 von 5 Sternen.

Positiv

  • effiziente Filterung
  • einfache Reinigung

Negativ

Der kompakteste Rückspülfilter: Der Honeywell Miniplus-FK06

Wie der Name bereits vermuten lässt, handelt es sich beim Miniplus-FK06 von Honeywell um einen besonders platzsparenden Rückspülfilter. Mit einer Höhe von lediglich 25 cm und einer Breite von 16 cm lässt er sich beispielsweise auch problemlos in Altbauten einbauen, wo Hausbesitzer in der Regel mit beengten Verhältnissen zu kämpfen haben. Der Filter ist mit einem zusätzlichen Druckminderer und einem Rückspülventil vorgesehen. Eine Besonderheit des Miniplus-FK06 von Honeywell: Auch während des Reinigungsvorgangs kann frisches Wasser entnommen werden.

Technische Spezifikationen
  • 105-Mikron-Filter aus nichtrostendem Stahl
  • mit Druckminderer
  • Wassertemperatur: bis 40° C
  • Betriebsdruck: bis 16 bar
  • Nachdruck regulierbar auf 1,5 bis 6 bar
  • Maße: 245 x 160 mm
  • Verfügbare Anschlussgrößen: ½“, ¾“, 1“, 1 ¼“
Kundenbewertungen

Bei über 50 Kundenbewertungen kommt das Gerät auf 4,5 von 5 Sternen.

Positiv

  • effiziente Filterung
  • platzsparend
  • qualitativ hochwertige Verarbeitung

Negativ

  • Ersatzfilter eher teuer

Der beste Rückspülfilter mit automatischer Rückspülung: SYR DRUFI+ DFR

Der DRUFI+ DFR aus dem Hause Syr ist für Laien besonders gut geeignet. Die ergonomisch konzipierten Bedienelemente sind gelb gekennzeichnet und das Manometer ist in die Haube eingelassen. Dies hat den Vorteil, dass Sie den Hinterdruck anhand eines kurzen Blicks von oben ablesen können. Für diese Features wurde der Rückspülfilter von der Messe Frankfurt mit dem begehrten „Design Plus“ Award ausgezeichnet.

Eine weitere, sehr laienfreundliche Besonderheit des Filters ist, dass Sie ihn mit der Rückspülautomatik RSA nachrüsten können. Die Erweiterung ist dank eines Klick-Mechanismus ohne den Einsatz von Werkzeugen möglich. Die Zeitintervalle für die automatische Rückspülung können Sie individuell einstellen. So können Sie Ihren Filter – wie gesetzlich vorgesehen – alle zwei Monate oder sogar jede Stunde reinigen lassen.

Technische Spezifikationen
  • 100-Mikronfilter aus nichtrostendem Stahl
  • mit Druckminderer
  • Wassertemperatur: bis 30° C
  • Betriebsdruck: 2 bis 16 bar
  • Nachdruck regulierbar auf 1,5 bis 6 bar
  • Maße: 432 x 127 mm
  • Verfügbare Anschlussgrößen: ¾“, 1“, 1 ¼“
Kundenbewertungen

Bei über 10 Kundenbewertungen kommt das Gerät auf 4,7 von 5 Sternen.

Positiv

  • einfache und effiziente Rückspülung
  • einfache Montage

Negativ

  • eher groß
  • verwendete Materialien minderwertig

Was sagt die Stiftung Warentest zu Rückspülfiltern?

Millionen von Verbrauchern orientieren sich bei Ihrer Kaufentscheidung an den Ergebnissen der Stiftung Warentest. Leider steht ein Test von Rückspülfiltern beziehungsweise regulären Filtern für den Hausanschluss nach wie vor aus. Sollten Sie sich in absehbarer Zeit einen Hauswasserfilter mit Rückspülung zulegen wollen, sind Sie bei Ihrer Kaufentscheidung auf andere Informationsquellen angewiesen. Produkttests und Vergleiche wie dieser sind eine gute erste Anlaufstelle. Auch Kundenrezensionen im Internet helfen Ihnen dabei, das beste Modell für Ihre individuellen Bedürfnisse zu finden.

Ist es nötig, Wasser zu filtern?

Das Wasser aus der Leitung ist in Deutschland im Großen und Ganzen unbedenklich. Um die Sicherheit und Genießbarkeit von Leitungswasser stets gewährleisten zu können, wird es sehr streng kontrolliert und muss zahlreiche Tests durchlaufen.

Nichtsdestotrotz sollten Sie offizielle Aussagen von Behörden und Medien mit Vorsicht genießen. Häufig berichten Zeitungen und TV-Sendungen mit Verweis auf das Umweltamt, dass das Leitungswasser in Deutschland zu den am strengsten kontrollierten Nahrungsmitteln der Welt zählt. Das ist nicht wirklich falsch, doch wird das Leitungswasser hierzulande nur auf etwa 40 verschiedene Schadstoffe kontrolliert. Die Grenzwerte für diese Stoffe sind in der Trinkwasserverordnung festgeschrieben: Werden Sie nicht überschritten, gilt das Wasser als rein und unbedenklich. Es gibt jedoch noch zahlreiche weitere Schadstoffe, die bei den offiziellen Tests nicht erfasst werden. Hierzu zählen unter anderem neuartige Düngemittel sowie Hormon- und Arzneimittelrückstände.

Es gibt noch ein weiteres Problem mit dem Mythos vom reinen und gesunden Leitungswasser. Die Tests werden an offiziellen Teststellen durchgeführt und nicht bei Ihnen zuhause, wo Sie das Wasser schließlich entnehmen. Der Weg vom Wasserversorger bis zu Ihrem Hausanschluss ist weit: Unterwegs kann das ursprünglich gefilterte Wasser Sediment und Schmutzpartikel aufnehmen. Sand, Rost und Metallspäne können zu unschönen, trüben Verfärbungen führen. Auch der neutrale Geschmack des Leitungswassers wird durch diese Fremdkörper verfälscht. Zusätzlich dazu können die kleinen Partikel Ihre Rohre und Leitungen sowie Haushaltsgeräte wie Wasch- und Spülmasche stark in Mitleidenschaft ziehen. Teure Wasserschäden und defekte Geräte sind die Folge.

Genau diesem Problem können Sie mit einem Rückspülfilter entgegenwirken. Das kleine Gerät filtert das Wasser an Ihrem Hausanschluss und sorgt dafür, dass Ihnen im ganzen Haus von grobem Schmutz befreites Leitungswasser zur Verfügung steht.

Gut zu wissen: Gegen kleinere Schadstoffe wie Pestizide, Schwermetall-Ionen oder Arzneimittelrückstände kann ein Rückspülfilter nichts ausrichten. Sie können den Filter allerdings problemlos mit weiteren Filtersystemen kombinieren. Hier eignet sich beispielsweise ein Aktivkohlefilter für den Wasserhahn.

Rückspülfilter: Gesetzliche Vorgaben

Behörden kontrollieren das Wasser dort, wo es aufbereitet wird. Um zu gewährleisten, dass das Wasser auch an der Entnahmestelle möglichst rein ist, nimmt der Gesetzgeber Hausbesitzer in die Pflicht. Seit 2012 müssen in allen Neubauten Hauswasserfilter installiert sein. Das sieht die DIN-Norm 1988-200 „Planung, Bauteile, Apparate, Werkstoffe“ in Verbindung mit der Norm EN-806 vor. Die gesetzliche Pflicht greift aktuell nur bei metallischen Rohrsystemen. Nichtsdestotrotz empfehlen Experten dringend, auch bei Kunststoffrohren auf Hauswasserfilter zu setzen.

Die DIN-Norm schreibt auch vor, wo und wie der Filter angebracht und gewartet werden muss. Bei der Wahl Ihres Filters können Sie gemäß gesetzlicher Vorgabe sowohl auf rückspülbare als auch auf nicht rückspülbare Modelle zurückgreifen. Da Wasserfilter mit Rückspülventil wesentlich einfacher zu reinigen und warten sind, erfreuen sie sich bei Verbrauchern seit einiger Zeit großer Beliebtheit. Hauseingangsfilter ohne Rückspülung sind mittlerweile eine Seltenheit und kaum mehr erhältlich.

Eine Pflicht zur Nachrüstung von älteren Gebäuden besteht aktuell nicht. Die Montage eines Rückspülfilters kann jedoch sinnvoll sein, etwa dann wenn alte Rohre aufgrund starker Korrosion ausgetauscht werden müssen.

Rückspülfilter: Funktionsweise & Installation

Bei einem Rückspülfilter handelt es sich um einen physischen Filter, der mit einem sehr feinen Haushaltssieb vergleichbar ist. Die Filterkerze sorgt dafür, dass grobe Schmutzpartikel nicht ins Hauswassersystem gelangen.

Wie funktioniert ein Rückspülfilter?

Rückspülfilter werden direkt am Hauswasseranschluss hinter der Wasseruhr installiert. Fließt das Wasser von außen nach innen, muss es die Filterkerze passieren. Je nach Porung dieser Filterkerze werden Feststoffpartikel einer Größe von etwa 80 bis 100 μm zurückgehalten. Gefiltert wird auf diese Weise beispielsweise Sand und Rost, feine Metallspäne sowie gelöste Partikel. Nicht gefiltert werden hingegen sehr kleine Schadstoffpartikel, darunter Keime und Schwermetalle. Auch gegen Kalk kann ein Hauswasserfilter nichts ausrichten. Die physische Filterung ist eine besonders umweltfreundliche und nachhaltige Art der Filterung: Sie benötigen hierfür weder Strom noch den Zusatz von Chemikalien.

Der Schmutz, der den Filter nicht passieren kann, wird in der sogenannten Filtertasse aufgefangen. Diese ist meist aus transparentem Kunststoff und hängt bei den meisten Modellen vertikal nach unten. Dass die Tasse transparent ist, hat einen einfachen Grund: Sie können so auf einen Blick erkennen, wie verschmutzt der Filter bereits ist und diesen gegebenenfalls reinigen. Bei vielen Modellen ist die Auffangtasse außerdem leicht bläulich oder gräulich eingefärbt. Dies hat den Vorteil, dass das darin stehende Wasser vor UV-Strahlung geschützt wird. Das Risiko der Bakterienbildung bei längerem Nichtgebrauch des Filters wird dadurch minimiert.

Ein Rückspülfilter unterscheidet sich vom regulären Hauswasserfilter durch die besonders einfache und intuitive Reinigung. Sehen Sie, dass Ihr Filter verschmutzt ist, müssen Sie lediglich das kleine Rückspülventil umlegen oder am entsprechenden Handrad drehen. Dadurch wird die Fließrichtung des Wassers vorübergehend geändert: Vorgefiltertes Wasser fließt nun von innen nach außen und befreit den Filter so von groben Ablagerungen und Schmutz. Nehmen Sie zur Reinigung am besten die Filtertasse ab und stellen Sie einen Eimer unter. In diesem können Sie das verschmutzte Wasser auffangen.

Rückspülfilter mit Druckminderer

Nicht nur Wasserverunreinigungen stellen für viele Haushalte ein Problem dar. Auch der Wasserdruck, mit dem das Wasser bei Ihnen zuhause ankommt, ist nicht immer ideal. Der Wasserversorger muss gewährleisten, dass selbst die oberen Stockwerke in mehrstöckigen Häusern mit ausreichend Wasserdruck versorgt werden. Aus diesem Grund ist der Versorgungsdruck eher hoch angesetzt. Nicht selten nimmt das Wasser auf dem Weg vom Versorger bis zum Hausanschluss so an Fahrt auf, dass es mit einem Eingangsdruck von bis zu 15 bar ankommt. Ideal ist jedoch ein Hauswasserdruck von nur 2 bis 4 bar. Bei einem zu hohen Druck leiden sowohl die verlegten Rohre und Leitungen als auch Ihre Haushaltsgeräte. Die meisten Spül- und Waschmaschinen sind beispielsweise für einen Betriebsdruck von maximal 10 bar ausgelegt.

Ein Druckminderer für den Hausanschluss kann Abhilfe schaffen. Dieser reguliert den Hinterdruck – also den Druck im Haus – auf konstante 2 bis 4 bar. Da Druckminderer ebenso wie Rückspülfilter am Hausanschluss direkt hinter der Wasseruhr angebracht werden, kombinieren zahlreiche Hersteller die beiden Produkte. Das Resultat sind Rückspülfilter mit integriertem Druckminderer. Diese praktischen Kombi-Produkte sind nur unwesentlich teurer. Sollten Sie bei sich zuhause einen zu hohen Wasserdruck feststellen, ist der Griff zu einem Rückspülfilter mit Druckminderer klar zu empfehlen. Meist müssen Sie sich hier um nichts kümmern: Der Hinterdruck ist bei zahlreichen Modellen bereits voreingestellt. Sollte er nicht ausreichen – etwa weil Sie in einem mehrstöckigen Haus leben – können Sie in der Regel manuell nachjustieren.

Anleitung: Rückspülfilter korrekt einbauen

Der Rückspülfilter wird direkt am zentralen Hausanschluss angebracht. Gesetzlich sind Sie dazu verpflichtet, die Installation von einem zertifizierten Fachmann durchführen zu lassen. Das liegt daran, dass der Einbau eines Hauswasserfilters einen erheblichen Eingriff in die häusliche Wasserversorgung darstellt. Unterläuft dabei ein Fehler, kann dies dazu führen, dass das Wasser nicht mehr den Vorgaben der Trinkwasserverordnung entspricht.

Der Filter wird unmittelbar hinter dem Wasserzähler installiert. Achten Sie bei der Wahl des Standorts am besten darauf, dass dieser leicht zugänglich und frostgeschützt ist. Je nach Leitungssystem kann der Rückspülfilter senkrecht oder waagerecht angebracht werden. Die meisten Modelle sind zur waagerechten Montage geeignet. Sollten bei Ihnen nur die senkrechte Installation möglich sein, müssen Sie dies schon beim Kauf bedenken. Einige Modelle sind mit einem drehbaren Anschlussflansch versehen, welcher die Installation in beide Richtungen erlaubt.

Rückspülfilter: Reinigung & Wartung

Steht der Kauf eines Hauswasserfilters an, können Sie grundsätzlich zwischen rückspülbaren und nicht rückspülbaren Modellen währen. Während Sie bei Letzteren nicht um den häufigen Filterwechsel herumkommen, können Sie den eingebauten Filter bei rückspülbaren Geräten einfach zwischendurch reinigen. Der Filter geht dadurch mit einer wesentlich längeren Lebensdauer von mehreren Jahren einher.

Wie und wie oft muss ein Rückspülfilter gereinigt werden?

Die Reinigung von Rückspülfiltern ist denkbar einfach. Legen Sie einfach das dafür vorgesehene Ventil um, um die Fließrichtung des Wassers kurzzeitig zu ändern. Bereits gefiltertes und von Fremdkörpern befreites Wasser fließt nun von innen nach außen. Dabei befreit es die Filterkerze von grobem Schmutz und Ablagerungen. Es empfiehlt sich, die Filtertasse hierfür abzuschrauben und einen Eimer unterzustellen. So landet das Schmutzwasser nicht wieder in der Leitung, sondern direkt im Abwasser.

Wenn Sie den Filter reinigen, sollten Sie direkt auch die Filtertasse säubern. Da diese aus Kunststoff besteht, empfiehlt es sich, hierzu einfach zu einem feuchten Tuch zu greifen. Vermeiden Sie sehr aggressive Reiniger, da diese für feine Risse im Plastik sorgen können. Über diese Risse können wiederum Schadstoffe ins Wasser gelangen. Auch Essig ist bei der Reinigung der Filtertasse keine gute Wahl. Die saure Atmosphäre stellt einen sehr guten Nährboden für Bakterien dar und ist somit nicht zur Reinigung von Wasserfiltern geeignet.

Gemäß DIN 1988 sind Sie gesetzlich dazu verpflichtet, Ihren Rückspülfilter alle zwei Monate zu reinigen. Vermerken Sie den Zeitpunkt der letzten Rückspülung am besten im Kalender. Einige Modelle sind auch mit einem nützlichen Memory-Ring ausgestattet. Mit diesem können Sie direkt am Filter markieren, wann die letzte Reinigung stattgefunden hat.

Entnehmen Sie sehr viel Wasser oder ist das Wasser bei Ihnen etwas stärker verschmutzt, sollten Sie Ihren Filter schon vor Ablauf der zwei Monate reinigen. Ein guter Indikator für den perfekten Reinigungszeitpunkt ist die Filtertasse: Steht darin bereits sehr trübes Wasser, sollten Sie Ihren Filter kurz rückspülen. Auch der Wasserdruck lässt Rückschlüsse auf den Verschmutzungsgrad des Wasserfilters zu: Nimmt dieser deutlich ab, empfiehlt sich eine vorzeitige Rückspülung.

Wie und wie oft muss ein Rückspülfilter gewartet werden?

Obwohl Rückspülfilter einfach zu reinigen sind, bleibt die regelmäßige Wartung nicht aus. Bei der Installation muss Sie der zuständige Fachbetrieb über die Wartungsintervalle informieren. Auch ein Blick ins beigefügte Handbuch kann hilfreich sein: Die meisten Hersteller vermerken hier, wann und wie der Filter gewartet werden muss. Da ein nicht ordnungsgemäß funktionierender Rückspülfilter mit gewissen Risiken einhergeht, sollten Inspektion und Wartung von einem Fachmann durchgeführt werden. Dieser informiert Sie auch darüber, ob Ihr Filter demnächst ersetzt werden muss. Bei rückspülbaren Modellen ist dies alle paar Jahre der Fall.

Bekannte Hersteller von Rückspülfiltern

Grünbeck

Die Firma Grünbeck hat ihren Hauptsitz in Schwaben und beschäftigt sich bereits seit über 70 Jahren mit der Aufbereitung von Wasser. Das Produktportfolio des Unternehmens umfasst neben Rückspülfiltern auch Enthärtungs- und Osmoseanlagen. Dabei beschränkt sich Grünbeck nicht nur auf Privathaushalte, sondern stattet unter anderem auch Schwimmbäder oder die Lebensmitteltechnik mit maßgeschneiderten Lösungen aus. Verantwortungsvolles Handeln wird im Hause Grünbeck großgeschrieben: So unterstützt der Hersteller unter anderem gemeinnützige Wasserförderprojekte in Brasilien.

Judo

Mit Judo ist neben Grünbeck ein zweites großes Wasseraufbereitungsunternehmen in Schwaben ansässig. Die Firma wurde vor mehr als 80 Jahren gegründet und zeichnet sich vor allem durch ihren Innovationsgeist aus. Schon im Jahr 1936 meldete Judo das erste Patent an, dem noch viele weitere folgen sollten. Bei Rückspülfiltern setzt Judo auf hochwertige Materialien und neuartige Prozesse. So ist der GUBI-E beispielsweise mit einer 2-Phasen-Rückspülung ausgestattet, die zur besonders effizienten Reinigung des Filtersiebs beiträgt.

BWT

BWT stammt aus Pforzheim und hat es sich zur Aufgabe gemacht, nicht nur heimische Haushalte mit hochwertigem und unbedenklichem Wasser zu versorgen. Das Motto des Unternehmens lautet „For You and Planet Blue“, weshalb BWT ein besonders Augenmerk auf Nachhaltigkeit und ökologisches Denken legt. BWT hat es sich zur Aufgabe gemacht, die begrenzten Wasserressourcen der Erde auf verantwortungsvolle Art und Weise aufzubereiten und so seinen Beitrag zu leisten.

SYR

Bereits seit dem Jahr 1939 entwickelt SYR Sicherheits- und Regelarmaturen für den Trink- und Heizungswasserbereich – und das mit anhaltendem Erfolg. Besonders die Konzeption des DRUFI-Rückspülfilters hat dem Unternehmen aus Nordrhein-Westfalen einen gewissen Bekanntheitsgrad eingebracht. Gerade in Sachen Design hebt sich SYR von den vielen Konkurrenten ab: Der renommierte reddot Design Award ist nur eine von vielen Auszeichnungen, die SYR für seine Produkte bereits erhalten hat.

Honeywell

Die US-amerikanische Firma Honeywell hat sich voll und ganz der Wasseraufbereitung verschrieben. Das Fortune-100-Unternehmen, das knapp 1.000 Standorte in rund 70 Ländern unterhält, bietet unter anderem Lösungen für die Luftfahrt, das Gesundheitswesen sowie die Sicherheitstechnik an. Selbstverständlich dürfen auch Produkte für den Privathaushalt im umfangreichen Portfolio von Honeywell nicht fehlen. Ein Bestseller des Unternehmens ist beispielsweise der Rückspülfilter Miniplus-FK06, der sich durch seine besonders kompakte Bauart auszeichnet.

Hilfreiche Quellen und weiterführende Informationen