Syr Rückspülfilter DUO FR 3/4" - DN20 ohne Druckminderer Nr. 2314.20.001
  • Rückspülfilter mit voll drehbaren Anschlussflansch
  • DIN-DVGW zugelassen, schallschutzgeprüft in Klasse 1
  • Wird als Filterarmatur für Trinkwasserinstallationen nach DIN 1988 verwendet
Wasserfilter Hausanschluss Startbild

Wasserfilter Hausanschluss Ratgeber und Test

Seit 2012 sind Wasserfilter für den Hausanschluss in Neubauten mit Metallrohren verpflichtend. Selbst wenn diese Pflicht für Sie nicht gilt, sollten Sie dringend über die Installation eines derartigen Filters nachdenken. Auf dem Weg vom Wasserwerk bis zu Ihrem Haus kann das Leitungswasser Schmutzpartikel wie Sand, Rost und Metallspäne aufnehmen. Ein Hauswasserfilter entfernt diese feinen Teilchen aus Ihrem Wasser. Dadurch werden Ihre Haushaltsgeräte vor Schäden durch Schmutzpartikel geschützt und auch Ihre Leitungen sind weniger korrosionsgefährdet. Welche Typen von Hauswasserfiltern es gibt, welche gesetzlichen Vorgaben Sie einhalten müssen und was Sie beim Kauf beachten sollten, erfahren Sie in diesem Ratgeber.

Das Wichtigste in Kürze

  • In Neubauten mit Metallrohren sind Hauswasserfilter gemäß den DIN-Normen 1988 und EN 806 verpflichtend. Für Kunststoffrohre werden sie ausdrücklich empfohlen.
  • Die DIN-Normen sehen vor, dass der Hauswasserfilter von einem Fachmann installiert werden muss.
  • Ein Hauswasserfilter wird direkt hinter dem Wasserzähler angebracht.
  • Beim Hauswasserfilter handelt sich um einen physischen Filter, der grobe Schmutzpartikel wie Sand, Rost und Metallspäne zurückhält.
  • Hauswasserfilter gibt es mit und ohne Rückspülventil. Entscheiden Sie sich für ein Modell mit Rückspülventil, können Sie die Reinigung selbst durchführen. Modelle ohne Rückspülventil sind als Verbrauchsprodukte ausgelegt. In diesem Fall müssen Sie die Filter nach einer gewissen Zeit austauschen.

Wasserfilter für den Hausanschluss im Test: Die besten Modelle im Vergleich

Sie spielen mit dem Gedanken, sich eine Hauseingangsfilter zu kaufen?

Der beste Hauswasserfilter nach Preis/Leistung: SYR DUO-FR 2314 Rückspülfilter ohne Druckminderer

Der Wasserfilter für den Hausanschluss der Firma SYR überzeugt in erster Linie durch das sehr gute Preis-Leistungsverhältnis. Für wenig Geld erhalten Sie einen effizienten Wasserfilter, der Partikel ab einer Größe von 90 µm aus Ihrem Leitungswasser entfernt. Der Filter ist mit einem manuellen Rückspülmechanismus ausgestattet. Die Spülung sollten Sie mindestens alle zwei Monate durchführen. Besonders gut durchdacht ist das einfache Click-Fix-Anschlusssystem: Der Flansch ist voll drehbar und kann so an nahezu alle Rohrsysteme angeschlossen werden.

Eckdaten & Einschätzung

Der DUO-FR 2314 aus dem Hause SYR ist das Richtige für Sie, wenn Sie nach einem günstigen Modell ohne viele zusätzliche Features suchen. Lassen Sie den SYR Filter einfach von einem Fachmann installieren und genießen Sie gesäubertes Wasser. Lediglich um die regelmäßige Reinigung des Filters müssen Sie sich dann noch kümmern: Da diese einfach durch Umlegen des Rückspülventils erfolgt, entsteht Ihnen aber kein großer Aufwand.

Technische Spezifikationen

  • Anschluss: 3/4“ AG (bei DN 20-Modell), Flansch um 360° drehbar
  • Filterdurchlass: unten 90 µm, oben 125 µm
  • Durchflussleistung: 1,4 m³/h bei 0,2 bar ∆p, 2,3 m³/h bei 0,5 bar ∆p
  • Betriebsdruck: 2 bis 16 bar
  • mit Rückspülventil
  • ohne Druckminderer
  • mit Manometer

Material
Der Filtereinsatz besteht aus Kunststoff. Das Filtergewebe ist aus Edelstahl.

Abmessungen
Der Filter verfügt über die Maße 330 x 172 x 85 mm.

Lieferumfang
Im Lieferumfang enthalten sind Filter, Montageschlüssel und Montageanleitung.

Kundenbewertungen

Bei knapp 20 Kundenbewertungen kommt das Gerät auf 4,7 von 5 Sternen.

Positiv

  • sehr gutes Preis-Leistungsverhältnis
  • hochwertige Verarbeitung
  • effiziente Filterung

Negativ

  • nicht für Brunnen geeignet
FAQ
Lässt sich der Filter austauschen?
Ja, der Filter kann gewechselt werden.

Ist der Filter auch für Brunnenwasser geeignet?
Nein, der Filter ist eher fein, weshalb beim Anschluss an einen Brunnen nur noch wenig Wasser aus der Leitung kommen würde.

Reinigt sich der Filter von selbst?
Nein, der Filter von SYR ist mit keinem automatischen Reinigungsprogramm versehen. Um den Filter zu reinigen, müssen Sie manuell das Rückspülventil umlegen.

Der beste Hauswasserfilter mit Druckminderer: JUDO GUBI-E 1-Zoll

Der Wasserfilter von JUDO ist dank seines drehbaren Flansches schnell und einfach angeschlossen. Mit Hilfe des Druckminderers können Sie durch die Drehung an einer Schraube den Wasserdruck regulieren. Dies schützt nicht nur Ihre Haushaltsgeräte, sondern kann Ihnen auch dabei helfen, den Wasserverbrauch zu senken und so bares Geld zu sparen. Den eingestellten Wasserdruck können Sie anhand des integrierten Manometers ablesen.

Eckdaten & Einschätzung

Der Wasserfilter von JUDO liegt im mittleren Preissegment und ist mit zahlreichen nützlichen Funktionen wie Rückspülfilter und Druckminderer ausgestattet. Zusätzlich dazu trägt der Filter das DVGW-Siegel des deutschen Vereins des Gas- und Wasserfaches, was für eine besonders hochwertige Verarbeitung spricht.

Technische Spezifikationen

  • Anschluss: 1“, drehbarer Flansch
  • Filterdurchlass: 100 µm
  • Durchflussleistung: 3,6 m³/h
  • Betriebsdruck: 1,5 bis 16 bar
  • DVGW-Prüfzeichen
  • mit Rückspülventil
  • mit Druckminderer
  • mit Manometer

Material
Der Filter besteht aus einer Mischung aus Kunststoff und Metall.

Abmessungen
Der Filter verfügt über die Maße 429 x 195 mm und wiegt etwa 3 kg.

Lieferumfang
Im Lieferumfang enthalten sind Wasserfilter, Montagematerial und Montageanleitung.

Kundenbewertungen

Bei über 20 Kundenbewertungen kommt das Gerät auf 4,9 von 5 Sternen.

Positiv

  • einfache Rückspülung
  • effiziente Filterung
  • hochwertige Verarbeitung

Negativ

FAQ

Kann der JUDO-Filter waagerecht und senkrecht eingebaut werden?
Ja, der Flansch ist drehbar, weshalb sowohl die waagerechte als auch die senkrechte Montage möglich ist.

Sind Dichtungen im Lieferumfang enthalten?
Ja, Dichtungen werden mitgeliefert.

Der 1“-Anschluss passt nicht. Gibt es den JUDO-Filter in weiteren Größen?
Ja, den GUBI-Filter von JUDO gibt es noch in den Anschlussgrößen ¾“ und 1 ¼“.

Der beste Hauswasserfilter mit zusätzlichen Filtereinheiten: Hydra Rainmaster Trio von purway

HYDRA RAINMASTER TRIO RLH CB/EC 3/4” Hauswasserfilter Brunnenwasser Hauswasser
  • ✅ FILTER ▻ Wasseraufbereitung für Regenwasser, Brunnenwasser, Grauwasser, Hauswasser IN/OUT 3/4" Zoll

Der Hydra Rainmaster Trio von purway unterscheidet sich durch seine zusätzlichen Filtereinheiten klar von anderen Hauswasserfiltern. Während gängige Filter das Wasser meist lediglich von Fremdkörpern mit einer Mindestgröße von 90 µm befreien, sorgt der nachgelagerte Aktivkohleblockfilter im Hydra Rainmaster Trio für eine Trinkwasserqualität von 10 Mikron.

Der Vorteil: Sie haben reineres Wasser.

Der Nachteil: Alle drei Filter müssen regelmäßig ausgetauscht werden, was zusätzliche Kosten verursacht. Der Vorfilter hat eine Lebensdauer von etwa ein bis zwei Jahren. Der Zwischenfilter muss nach rund sechs Monaten ausgetauscht werden. Den Aktivkohleblockfilter sollten Sie bereits nach drei bis sechs Monaten ersetzen.

Eckdaten & Einschätzung

Mit dem Hydra Rainmaster Trio können Sie Ihr Wasser nicht nur von groben Sand- und Rostteilchen befreien, sondern auch von Feinstaub, Pestiziden, Lösungsmitteln und vielen weiteren Schadstoffen. Mit Hilfe der Rückspülfunktion können Sie den zentralen physischen Filter reinigen, allerdings müssen Zwischen- und Nachfilter etwa alle sechs Monate ausgetauscht werden. Das bessere Wasserergebnis geht so mit erhöhten Kosten einher.

Technische Spezifikationen

  • Anschluss: 3/4“
  • Filterdurchlass: 90 µm, 25 µm (jeweils Vorfilter), 10 µm (Aktivkohleblockfilter)
  • Durchflussleistung: 4.500 l/h bei 3 bar
  • Betriebsdruck: max 6 bar
  • mit Rückspülventil
  • ohne Druckminderer

Material
Die Filter bestehen zum Großteil aus Kunststoff.

Abmessungen
Der Filter verfügt über die Maße 390 x 336 x 107 mm und wiegt etwa 3 kg.

Lieferumfang
Im Lieferumfang enthalten sind Filtergehäuse, Filterpatronen, ein Gehäuseschlüssel, eine Wandhalterung, passende Schrauben sowie die Montageanleitung.

Kundenbewertungen

Bei über 10 Kundenbewertungen kommt das Gerät auf 4,2 von 5 Sternen.

Positiv

  • gutes Preis-Leistungsverhältnis
  • effiziente Filterung

Negativ

  • unzulängliche Lebensdauer
FAQ

Ist der Filter auch für die Aufbereitung von Brunnenwasser geeignet?
Ja, der Filter von purway ist auch für die Aufbereitung von Brunnenwasser geeignet. Bei besonders widrigen Umständen kann es jedoch sein, dass der Wasserdruck deutlich nachlässt.

Kann ich den Filter auch ohne Zusatzfilter nutzen?
Ja, Sie können die zusätzlichen Filter weglassen. Das Wasser wird dann nur noch von Fremdkörpern mit einer Größe von über 90 µm befreit.

Verfügt der Filter über ein Rückspülventil?
Ja, der erste Filter kann durch Umlegen des Rückspülventils einfach und bequem gereinigt werden.

Der beste Hauswasserfilter mit Rückspülfunktion: BWT Bolero

BWT Hauswasserstation Bolero RF 1" - Original
  • Filtration von Trink- und Brauchwasser

Der Bolero von BWT überzeugt nicht nur durch seinen hochwertigen Messing-Anschlussring, sondern auch durch die äußerst gründliche Reinigung der Filter. Legen Sie das Rückspülventil um, wird die zentrale Filterkerze nicht nur durch rückfließendes Wasser gereinigt. Zusätzlich hierzu entsteht ein Unterdruck, durch den das Filterelement abgesaugt und so von besonders hartnäckigen Verschmutzungen befreit wird. Mit Hilfe des integrierten Memory-Rings können Sie vermerken, wann Sie die Reinigung zuletzt durchgeführt haben.

Eckdaten & Einschätzung

Der Hauswasserfilter Bolero von BWT ist gut durchdacht und hochwertig verbaut – und dabei müssen Sie für diesen Filter nicht einmal besonders viel Geld in die Hand nehmen. Er ist die richtige Wahl für Sie, wenn Qualität bei Ihnen an oberster Stelle steht und wenn Sie verunreinigten Filtern keine Chance geben wollen.

Technische Spezifikationen

  • Anschluss: 1“, drehbarer Flansch
  • Filterdurchlass: 90 µm unten, 110 µm oben
  • Durchflussleistung: 3,5 m³/h bei 0,2 bar ∆p, 5,0 m³/h bei 0,5 bar ∆p
  • Betriebsdruck: max 16 bar
  • mit DVGW-Prüfsiegel
  • mit Rückspülventil
  • mit Memory-Ring
  • ohne Druckminderer

Material
Die Filtertasse besteht aus Kunststoff. Der Anschlussring ist aus Messing.

Abmessungen
Der Filter verfügt über die Maße 180 x 330 mm und wiegt etwa 2,4 kg.

Lieferumfang
Im Lieferumfang enthalten sind Filter, Montagematerial und Montageanleitung.

Kundenbewertungen

Bei knapp 30 Kundenbewertungen kommt das Gerät auf 4,8 von 5 Sternen.

Positiv

  • sehr hochwertige Verarbeitung
  • einfache und effiziente Rückspülung
  • einfache Montage

Negativ

  • raue Oberfläche
FAQ

Kann ich den Filter austauschen?
Nein. Der Filter muss regelmäßig gereinigt werden. Hat er seine Lebensdauer überschritten, sollte das gesamte Gerät ausgetauscht werden.

Gibt es den Filter noch in anderen Anschlussgrößen?
Ja, den Bolero von BWT gibt es in den Anschlussgrößen ¾“, 1 ¼“, 1 ½“ und 2“.

Verfügt der Filter über einen Druckminderer?
Nein, die Standard-Version des BWT Bolero ist mit keinem Druckminderer ausgestattet. Es gibt jedoch Boleros mit Druckminderer. Diese erkennen Sie am integrierten Manometer.

Der am besten designte Hauswasserfilter: Grünbeck PureliQ:RD 25

Wenn Sie sich für den PureliQ:RD von Grünbeck entscheiden, erhalten Sie einen hochwertigen Hauswasserfilter mit zahlreichen nützlichen Features. Die Filter dieser Grünbeck-Reihe verfügen nicht nur über Rückspülventile, sondern auch über Druckminderer, Manometer und Memory-Ring. Auf Letzterem können Sie markieren, wann der Filter zuletzt gespült oder gewartet wurde. Die Filtertasse besteht aus weißen Kunststoff und bietet ein kleines Sichtfenster. So können Sie das Ausmaß der Verschmutzung erkennen, ohne dass das stehende Wasser schädlichen UV-Strahlen ausgesetzt ist.

Eckdaten & Einschätzung

Die PureliQ:RD-Filter von Grünbeck sind wahre Allrounder. Von Funktionalität bis Design wurde hier alles genauestens durchdacht: Ein Blick auf Ihren Grünbeck-Wasserfilter zeigt Ihnen sofort, wann er zuletzt gereinigt wurde, wie verschmutzt der Filter aktuell ist und wie es um den Wasserdruck bestellt ist.

Technische Spezifikationen

  • Anschluss: 1“, drehbarer Flansch
  • Filterdurchlass: 100 µm
  • Durchflussleistung: 3,6 m³/h
  • Betriebsdruck: 2 bis 16 bar
  • mit DVGW-Prüfsiegel
  • mit Rückspülventil
  • mit Memory-Ring
  • mit Druckminderer
  • mit Manometer

Material
Der Filter besteht aus einer Mischung aus Kunststoff und Edelstahl. Die Wasserzählerverschraubung ist aus Messing.

Abmessungen
Der Filter verfügt über die Maße 285 x 182 x 135 mm und wiegt 2 kg.

Lieferumfang
Im Lieferumfang enthalten sind Filter, Montagematerial, ein Schlauchadapter sowie die Montageanleitung.

Kundenbewertungen

Bei rund 10 Kundenbewertungen kommt das Gerät auf 4,5 von 5 Sternen.
Positiv

  • einfache Montage
  • sehr guter Kundenservice
  • effiziente Filterung

Negativ

  • undichter Ablaufschlauch
FAQ

Ist der Filter austauschbar?
Ja, Grünbeck empfiehlt, den Filter alle fünf Jahre auszutauschen.

Wozu dient der im Lieferumfang enthaltene Schlauchadapter?
Der Schlauchadapter ermöglicht Ihnen, den Filter durch Rückspülung zu reinigen, wenn kein Kanalanschluss vorliegt.

Gibt es den Grünbeck-Filter in weiteren Anschlussgrößen?
Ja, Sie können den Grünbeck PureliQ:RD in den Größen ¾“, 1“ und 1 ¼“ erwerben.

Der kompakteste Hauswasserfilter: Honeywell Miniplus-FK06

Nicht immer ist am Hauswasseranschluss viel Platz. In einem solchen Fall ist der Honeywell Miniplus-FK06 dank seiner kompakten Maße genau das Richtige für Sie. Der kleine, handliche Filter ist schnell angeschlossen und sorgt folgend für sauberes Leitungswasser. Der Honeywell-Filter ist mit einem Rückspülventil und einem Druckminderer ausgestattet. Anhand des integrierten Manometers können Sie den Druck ablesen. Die Filtertasse besteht aus durchsichtigem Kunststoff, so dass der Grad der Verschmutzung ebenfalls direkt erkennbar ist.

Eckdaten & Einschätzung

Gerade in Altbauten ist meist nicht viel Platz für größere Filter. Mit dem kleinen Filter von Honeywell gehen Sie in einem solchen Fall auf Nummer sicher. Dabei geht die geringe Größe mit keinen Einbußen einher: Der Honeywell-Minifilter verfügt über sämtliche Funktionen, die auch größere Hauswasserfilter mit sich bringen. Einziger Nachteil: Der Filter verfügt über keinen drehbaren Anschlussflansch, so dass die Montage lediglich an waagerecht verlegten Rohren möglich ist.

Technische Spezifikationen

  • Anschluss: 1“, nur waagerecht einbaubar
  • Filterdurchlass: oben 135 µm, unten 105 µm
  • Durchflussleistung: 2,5 m³/h bei 0,2 bar ∆p
  • Betriebsdruck: max. 16 bar
  • mit DVGW-Prüfsiegel
  • mit Rückspülventil
  • mit Druckminderer
  • mit Manometer

Material
Verschraubungen und Gehäuse bestehen aus Messing. Die Filtertasse ist aus Kunststoff.

Abmessungen
Der Filter verfügt über die Maße 290 x 180 mm und wiegt 1,5 kg.

Lieferumfang
Im Lieferumfang enthalten sind Filter, Montagematerial und Montageanleitung.

Kundenbewertungen

Bei knapp 40 Kundenbewertungen kommt das Gerät auf 4,6 von 5 Sternen.

Positiv
effiziente Filterung
kompaktes Design
hochwertige Verarbeitung

Negativ

  • Ersatzfilter teuer
FAQ

Zeigt das Manometer den Eingangs- oder Ausgangsdruck an?
Das Manometer zeigt den gewünschten Ausgangsdruck an, den Sie per Druckminderer eingestellt haben.

Der Wasserdruck in meinem Zuhause ist schwankend. Hat das eine Auswirkung auf den Filter?
Nein, im Filter ist ein Druckminderer verbaut, der auch bei schwankendem Eingangsdruck den Ausgangsdruck reguliert.

Verfügt der Filter über ein DVGW-Siegel?
Ja, der Filter von Honeywell ist mit DVGW-Siegel ausgezeichnet.

Was sagt die Stiftung Warentest zu Wasserfiltern für den Hausanschluss?

Viele Menschen verlassen sich bei Kaufentscheidungen auf die Testberichte der Stiftung Warentest. Leider liegt bisher keine Untersuchung von Wasserfiltern für den Hausanschluss vor. Auch vergleichbare Institute wie Öko-Test haben Hauswasserfilter bis dato nicht genauer unter die Lupe genommen.

Wasserfilter für den Hausanschluss: Dringend nötig?

Das Trinkwasser in Deutschland gilt als eines der am strengsten regulierten und kontrollierten Nahrungsmittel der Welt. Viele Menschen verlassen sich dabei allerdings zu sehr auf die Wasserwerke und gehen davon aus, dass das Wasser aus dem heimischen Hahn schon sauber sein wird. Was diese Menschen nicht bedenken, ist, dass das Wasser auf dem Weg von der Versorgungswerken bis zum heimischen Anschluss einen weiten Weg zurücklegen muss. Dabei kann es Fremdkörper wie Sand- und Rostteilchen aufnehmen. Gerade wenn auf dem Weg auch noch eine Baustelle ist, kommt das Wasser nicht selten bräunlich verfärbt aus der Leitung. Ein Wasserfilter für den Hausanschluss reinigt das Wasser am Ende des Entnahmezyklus. Da der Gesetzgeber die Verantwortung für sauberes Trinkwasser nicht allein bei den Wasserwerken, sondern auch bei den Verbrauchern sieht, sind Hauswasserfilter in vielen Gebäuden gesetzlich vorgeschrieben.

Gesetzliche Vorgaben und DIN Normen

Gemäß der DIN-Norm 1988-200 „Planung, Bauteile, Apparate, Werkstoffe“ ist die Installation von Hauswasserfiltern in Neubauten seit 2012 verpflichtend. Die Wasserfilter-Pflicht bezieht sich aktuell lediglich auf metallische Rohrsysteme. Bei Kunststoffrohren ist die Installation eines Filters zwar nicht gesetzlich vorgeschrieben, doch wird sie ausdrücklich empfohlen.

Die nationale DIN-Norm 1988 ergänzt die europäische Norm DIN EN 806, die „Technische Regel zur Trinkwasserinstallationen“ beinhaltet. Die beiden Normen enthalten sehr detaillierte Regelungen bezüglich der Hauswasserfilterung. So ist darin nicht nur definiert, dass Neubauten über einen Hauswasserfilter verfügen müssen. Die Normen geben auch den genauen Standort des Filters vor: Er muss am Hauswasseranschluss direkt hinter dem Wasserzähler angebracht werden. Zudem muss die Funktionsweise des Filters den aktuell geltenden Normen für Filteranlagen entsprechen.

Die DIN-Normen lassen sowohl rückspülbare als auch nicht rückspülbare Filter zu. Während der Filter bei rückspülbaren Anlagen gereinigt werden kann, muss er bei Anlagen ohne Rückspülventil nach einer bestimmten Zeit ersetzt werden. Die Lebensdauer des Filters können Sie in der Regel in der Montageanleitung ablesen. Ist dort nichts vorgegeben, sollte der Filter spätestens nach sechs Monaten ausgetauscht werden.

Wichtig: Selbst wenn Sie sich für handwerklich geschickt halten, müssen Sie Installation und Wartung des Filters einem zertifizierten Fachmann überlassen: Es handelt sich hierbei um einen Eingriff in den Trinkwasserkreislauf, der bei Installationsfehlern mit gravierenden gesundheitlichen Risiken einhergehen kann.

Leben Sie in einem älteren Haus ohne Hauswasserfilter, müssen Sie diesen per Gesetz nicht nachrüsten. Empfehlenswert ist die Installation des Filtersystems dennoch. Gerade wenn alte Rohre in Ihrem Haus verbaut sind, die stark korrosionsgefährdet sind oder das Schwermetall Blei abgeben könnten, ist ein Wasserfilter für den Hausanschluss sinnvoll.

Aufbau und Funktionsweise eines Wasserfilters für den Hausanschluss

Bei Wasserfiltern für den Hausanschluss handelt es sich um kleine Geräte, die durch einen Fachmann direkt hinter dem Wasserzähler installiert werden. In diesen sind physische Filter verbaut, durch die das Wasser von außen nach innen fließt. Aufgrund ihrer länglichen Form werden die Filter auch als Filterkerzen bezeichnet. Die physischen Filter bringen den Vorteil mit sich, dass kein Stromanschluss vorhanden sein muss, wie es beispielsweise bei elektrischen Entkalkungsanlagen der Fall ist.

Um die Filterkerze herum befindet sich eine Abdeckung, die häufig als Filtertasse bezeichnet wird. Darin sammelt sich der Schmutz, von dem das Wasser befreit wurde. Die Filtertasse besteht in der Regel aus transparentem Kunststoff oder bietet zumindest ein kleines Sichtfenster. Das hat den Vorteil, dass Sie auf einen Blick erkennen können, wie verschmutzt der Filter bereits ist und ob er ausgetauscht oder gereinigt werden sollte.

Gut zu wissen: Sie fragen sich, weshalb Ihre Filtertasse nicht ganz transparent, sondern leicht bläulich ist? Es handelt sich hierbei nicht etwa um ein Design-Feature, sondern um einen einfachen Trick der Filterhersteller: Die blaue oder graue Einfärbung schützt das stehende Wasser vor direkter UV-Einstrahlung und minimiert so das Risiko von Algenbildung. Das ist besonders nützlich, wenn Sie einmal länger nicht zuhause sind und das Wasser eine Zeit lang in der Filtertasse ruht.

Hauswasserfilter mit und ohne Rückspülventil

Hauswasserfilter lassen sich grob in zwei Kategorien einteilen: Anlagen mit und ohne Rückspülventil. Der Unterschied besteht darin, dass Filter mit Rückspülventil einfach gereinigt werden können, während es sich bei Filtern ohne Rückspülventil um Verbrauchsprodukte handelt. Hier müssen Sie den Filter nach einer bestimmten Zeit ersetzen – gemäß DIN EN 806-5 muss dies spätestens nach sechs Monaten geschehen. Die Reinigung und Wiederverwendung der Filter ist bei Modellen ohne Rückspülventil nicht möglich.

Darstellung Rückspülbarer und Nicht-Rückspülbarer Wasserfilter
Vergleich Rückspülbarer und Nicht-Rückspülbarer Wasserfilter

Verfügt das Modell Ihrer Wahl hingegen über einen Rückspülfilter, können Sie die Reinigung bequem selbst vornehmen. Aus diesem Grund sind Rückspül-Hauswasserfilter wesentlich beliebter und entsprechend weitverbreitet. Bei der Rückspülung wird schlicht die Fließrichtung für eine kurze Zeit umgedreht, so dass sauberes Wasser von innen durch den Filter nach außen fließt. Bei diesem Vorgang wird der Filter von Ablagerungen befreit. In hochwertigen Modellen sind zusätzlich oft kleinste Filterbürsten verbaut, die eine noch effizientere Reinigung gewährleisten. Eine gesetzliche Vorschrift besagt, dass Anlagen mit Rückspülventil alle zwei Monate gereinigt werden müssen. Hierfür müssen Sie je nach Modell das integrierte Umschaltventil umlegen oder das Kugelventil öffnen.

Noch komfortabler sind Filteranlagen, die sich von selbst reinigen. Entscheiden Sie sich für eines dieser besonders verbraucherfreundlichen Modelle, müssen Sie nicht selbst aktiv werden. Der Filter spült sich in regelmäßigen Abständen von selbst.

Gut zu wissen: Ist Ihr Leitungswasser besonders stark verschmutzt, müssen Sie die Rückspülung unter Umständen häufiger als nur alle zwei Monate durchführen. Ein guter Indikator hierfür ist der Wasserdruck in Ihrem Haus. Nimmt dieser merklich ab, ist der Filter nicht mehr voll leistungsfähig. Nehmen Sie dann eine Rückspülung vor und schon sollte das Wasser wieder wie gewohnt durch Ihre Leitungen fließen.

Was filtert eine Hauswasserfilteranlage?

Ein Wasserfilter für den Hausanschluss filtert je nach Porung der Filterkerze Partikel einer Größe von etwa 80 bis 100 μm. Aus dem Wasser entfernt werden so unter anderem:

  • Sand
  • Rostteilchen
  • Metallspäne
  • gelöste Partikel und Sedimente

Einige Hersteller – darunter das Traditionsunternehmen Grünbeck – bieten feinporigere Filterkerzen als Zubehör oder Ersatzfilter an. Während im Standard-Lieferumfang etwa ein 80 μm-Filter enthalten ist, können Sie diesen gegen einen Aufpreis durch einen 5 μm-Filter austauschen. Dieser besonders feine Filter kann weitere Schadstoffe, darunter auch einige Bakterien, aus dem Wasser entfernen.

Bedenken sollten Sie jedoch, dass ein Hauswasserfilter niemals die Effizienz eines Aktivkohlefilters oder einer Umkehrosmoseanlage erreichen wird. Sie müssen sich die Hauswasseranlage eher wie einen Sieb vorstellen, das tatsächlich nur grobe Fremdkörper zurückhält. Ihr Wasser wird auf diese Weise nicht von sehr feinen Schadstoffen wie Medikamentenrückständen, Pestiziden oder Hormonen befreit. Wünschen Sie sich Trinkwasser, das von sämtlichen Verunreinigungen befreit ist, ist die Ergänzung um weitere Systeme wie die oben erwähnten Aktivkohlefilter oder eine Umkehrosmoseanlage sinnvoll.

Auch unschöne Kalkablagerungen im Wasserkocher oder an den Badezimmerarmaturen können Sie mit Hilfe eines Wasserfilters für den Hausanschluss nicht den Kampf ansagen. Die kalkbildenden Calcium- und Magnesiumpartikel gelangen durch den Filter. Legen Sie Wert auf kalkarmes, weiches Wasser, sollten Sie über eine zusätzliche Entkalkungsanlage mit Ionenaustauschfilter nachdenken.

Wasserfilter Hausanschluss: Vor- und Nachteile

Dass Hauswasserfilter im Jahr 2012 zur Pflicht in Neubauten erklärt wurden, zeigt bereits, dass die kleinen, unscheinbaren Geräte mit einem großen Nutzen einhergehen. Wie so oft werden die vielen Vorteile jedoch auch von einigen Nachteilen begleitet. Hier finden Sie Überblick über Pro und Contra von Hauswasserfiltern.

Vorteile
Ein Wasserfilter für den Hausanschluss sorgt dafür, dass das Wasser im ganzen Haus von Trübstoffen befreit ist. Im Gegensatz zu Wasserhahnfiltern, die häufig nur lokal in der Küche installiert werden, haben Sie so in jedem einzelnen Raum direkten Zugang zu gereinigtem Wasser.

Fremdkörper im Leitungswasser können nicht nur für unschöne, trübe Verfärbungen sorgen, sondern auf Dauer auch Ihren Haushaltsgeräten schaden. Besonders Trinkwasser-Erwärmer, Duschköpfe und Armaturen leiden unter den teils groben Teilchen. Auch die Heizungsanlage kann in Mitleidenschaft gezogen werden. Mit Hilfe eines Wasserfilters für den Hausanschluss können Sie die Lebensdauer Ihrer Haushaltsgeräte maßgeblich verlängern, was auf Dauer auch Ihrem Geldbeutel zugute kommt.

Doch verunreinigtes Wasser schadet nicht nur Ihren Haushaltsgeräten. Zusätzlich dazu können die Feinstpartikel zu Muldenkorrision in den Leitungen führen und so im schlimmsten Fall einen Wasserrohrbruch verursachen. All diesen Risiken können Sie durch die Installation eines Hauswasserfilters vorbeugen.

Nachteile
Bei ordnungsgemäßer Installation überwiegen bei Hauswasserfiltern klar die Vorteile. Problematisch wird es jedoch, wenn der Wasserfilter nicht korrekt angeschlossen wurde. Es handelt sich hier um einen Eingriff in das Trinkwassersystem, weshalb äußerste Vorsicht geboten ist. Aus diesem Grund sehen gesetzliche Richtlinien auch vor, dass ein Wasserfilter für den Hausanschluss von einem zertifizierten Fachbetrieb montiert werden muss.

Auch die Wartung fällt in die Zuständigkeit von Fachmännern. Hier ist es empfehlenswert, einen Wartungsvertrag abzuschließen, so dass Sie die Termine nicht vergessen. Halten Sie die Wartungsintervalle nicht ein, kann ein Hauswasserfilter zum Gesundheitsrisiko werden. Verdreckt der Filter, können sich darin Keime und Bakterien bilden. Diese gelangen anschließend in Ihren Hauswasserkreislauf und entsprechend auch in Ihr Trinkwasser.

Installation von Hauswasserfiltern

Wie bereits erwähnt sind Sie per Gesetz dazu verpflichtet, Ihre Hauswasserfilteranlage von einem Fachmann installieren zu lassen. Dieser verpflichtet sich wiederum dazu, Sie ordnungsgemäß und detailliert über die nötigen Wartungsintervalle, Filterwechsel und Reinigungsprozesse zu informieren.

Hauseingangsfilter
Schema Hauseingangsfilter (Feinfilter / Sedimentfilter)

Der Fachbetrieb bringt den Hauswasserfilter direkt hinter dem Wasserzähler an, so dass das gesamte Gebäude mit gereinigtem Wasser versorgt wird. Ja nach Leitungssystem kann die Montage waagerecht oder senkrecht erfolgen. Bei der Auswahl des Modells sollten Sie darauf achten, dass dieses über die richtigen Anschlüsse verfügt und auch von der Größe her zu Ihren Rohren passt.

Tipp: Die meisten Geräte sind mit einem drehbaren Anschlussflansch ausgestattet und können sowohl waagerecht als auch senkrecht angebracht werden.

Wasserfilter für Hausanschluss: Reinigung, Wartung und Filterwechsel

Egal ob Gießkannenfilter, Umkehrosmoseanlage oder eben Hauswasserfilteranlage: Bei all diesen Filtersystemen gilt, dass sie nur dann effizient arbeiten, wenn sie regelmäßig gereinigt und gewartet werden. Nehmen Sie dies auf die leichte Schulter, gehen Sie ein nicht zu unterschätzendes gesundheitliches Risiko ein. Immerhin können sich in den Filtern Schmutzpartikel absetzen, die einen perfekten Nährboden für Keime, Bakterien und Algen bilden. Bei unterlassener Reinigung gelangen diese Schadstoffe in Ihr Leitungswasser.

Reinigung und Wartung

Wie Sie Ihren Wasserfilter für den Hausanschluss reinigen sollten, hängt maßgeblich davon ab, ob Sie sich für ein Modell mit oder ohne Rückspülventil entschieden haben.

Bei Filtersystemen mit Rückspülventil ist die Reinigung denkbar einfach: Sie müssen lediglich das integrierte Ventil umlegen und schon ändert sich die Fließrichtung des Wassers. Das bedeutet, dass bereits gereinigtes Wasser nun von innen nach außen fließt und den Filter so reinigt. Meist müssen Sie hierzu die Filtertasse abnehmen und einen Eimer unterstellen, in dem Sie das Abwasser auffangen können. Gemäß DIN 1988 sind Sie dazu verpflichtet, den Filter spätestens alle zwei Monate auf diese Art zu reinigen. Merken Sie jedoch, dass der Wasserdruck im Haus nachlässt oder erkennen Sie in der Filtertasse sehr starke Verschmutzungen, sollten Sie den Prozess häufiger durchführen.

Wie ein Hauswasserfilter mit Rückspülventil gereinigt wird, erklärt das folgende Video:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Filter ohne Rückspülventil sind als Verbrauchsprodukte ausgelegt. Der Filter wird bei diesen Modellen nicht gereinigt, sondern muss in regelmäßigen Abständen ausgetauscht werden.

Gut zu wissen: Die meist transparente Filtertasse ist weitaus weniger empfindlich als die Filterkerze. Möchten Sie diese von grobem Schmutz befreien, können Sie ein feuchtes Tuch benutzen. Verzichten sollten Sie hierbei aber unbedingt auf Essig oder andere aggressive Reinigungsmittel. Diese können die Oberfläche der Filtertasse angreifen und so dafür sorgen, dass Schadstoffe in Ihr Wasser gelangen. Zusätzlich dazu stellt gerade Essig einen willkommenen Nährboden für Bakterien dar. Ein weiterer Grund, um auf diese Art der Reinigung zu verzichten.

Filterwechsel

Sowohl bei Modellen mit Rückspülventil als auch bei Modellen ohne gilt: Nach einer bestimmten Zeit müssen Sie den Filter wechseln. Wie häufig der Filterwechsel erfolgen sollte, entnehmen Sie am besten der Montageanleitung. Hierin vermerken die Hersteller meist genau, wie langlebig die verbauten Filter sind.

Faustregel: Je nach Wasserqualität und Filtermaterial sollten Sie den Filter bei Modellen ohne Rückspülventil alle zwei bis sechs Monate austauschen. Die Filter in Modellen mit Rückspülventil halten meist mehrere Jahre.

Um den Filter zu wechseln, müssen Sie zunächst die Ventile vor und hinter dem Filter schließen und das Entlüftungsventil öffnen. Indem Sie einen Eimer unter den Filter stellen und den Auslass betätigen können Sie sich versichern, dass der Filter auch wirklich geleert ist. Nehmen Sie dann die Filtertasse ab und spülen Sie diese mit reinem Wasser oder sehr milden Reinigern ab. Bei den meisten Modellen muss nun der Filtereinsatz abgezogen und durch einen neuen ersetzt werden. Befestigen Sie im Anschluss wieder die Filtertasse und versichern Sie sich, dass die Dichtung korrekt positioniert ist. Ist dies nicht der Fall, müssen Sie mit teuren Wasserschäden rechnen.

Gut zu wissen: Bedenken Sie, dass während des Filterwechsels die Wasserversorgung für Ihr Haus unterbrochen wird.

Auch wenn der Filterwechsel zunächst einfach erscheinen mag: Führen Sie diesen nur selbst aus, wenn Sie es sich auch wirklich zutrauen. Im Zweifelsfall ist es besser, ein wenig mehr Geld in die Hand zu nehmen und einen Fachmann zu beauftragen oder direkt auf ein Model mit Rückspülventil oder automatischer Spülung zu setzen.

Tipp: Um zu gewährleisten, dass Kunden Reinigung und Filterwechsel nicht vergessen, sind die Hauswasserfilter einiger Hersteller – darunter Grünbeck und BWT – mit kleinen Datumsrädchen ausgezeichnet. Sie können das Datum mit diesen sogenannten Memory-Ringen festhalten und auf einen Blick erkennen, wann die nächste Wartung fällig ist.

Hauswasserfilter: Die wichtigsten Kaufkriterien im Überblick

Ganz gleich, ob Sie gesetzlich dazu verpflichtet sind, einen Hauswasserfilter einbauen zu lassen oder ob Sie sich freiwillig für die zusätzliche Filterung Ihres Leitungswassers entschieden haben: Die Wahl des richtigen Modells ist nicht immer ganz einfach. Um ein wenig Licht ins Dunkel zu bringen, haben wir hier die wichtigsten Kaufkriterien für Hauswasserfilter für Sie zusammengefasst.

Verarbeitung und Materialien

Hauswasserfilter können aus den unterschiedlichsten Materialien sein, angefangen bei Kunststoff bis hin zu Messing. Während es eher zweitrangig ist, ob die Filtertasse aus Glas oder Kunststoff besteht, sollten Sie bei Anschlüssen und Dichtungen ein wenig genauer hinsehen. Diese Bestandteile sichern Sie vor Wasserschäden, weshalb die Devise gilt: Je hochwertiger, desto besser.

Einbau: waagerecht oder senkrecht

Es bringt Ihnen nur wenig, wenn Sie sich für ein qualitativ hochwertiges Modell entschieden haben, dieses jedoch nicht für den Einbau in Ihrem Haus geeignet ist. Maßgeblich ist hier, ob Ihr Hauswasserfilter waagerecht oder senkrecht angebracht werden muss. Diese wichtige Informationen finden Sie meist auf der Verpackung. Kaufen Sie Ihren Filter online, sollten Sie einen Blick in die Produktdetails oder das Produktdatenblatt werfen.

Einige Modelle sind mit einem drehbaren Anschlussflansch ausgestattet. Diesen können Sie an Ihre Bedürfnisse anpassen, so dass der Filter sowohl senkrecht als auch waagerecht installiert werden kann.

Anschlüsse

Ebenso wichtig wie die Einbaurichtung ist auch die richtige Anschlussgröße. Die meisten Modelle sind in den folgenden Größen erhältlich: ¾“, 1“, 1 ¼“ und 1 ½“. Bevor Sie losgehen und Ihren Filter kaufen, sollten Sie noch einmal zuhause nachmessen. So beugen Sie Fehlkäufen vor.

Reinigungsaufwand

Vermutlich eine der wichtigsten Entscheidungen beim Kauf eines Hauswasserfilters lautet: Modell mit oder ohne Rückspülventil?

Wie weiter oben bereits beschrieben, können Sie Filter mit einem Rückspülventil einfach und bequem selbst reinigen. Hierzu müssen Sie lediglich das integrierte Ventil für ein paar Sekunden umlegen. Bei Filtern ohne derartige Reinigungsvorrichtung müssen Sie die Filtereinheit nach einer bestimmten Zeit austauschen. Das geht nicht nur mit einem erhöhten Aufwand, sondern auch mit höheren laufenden Kosten einher.

Möchten Sie sich das Leben besonders leicht machen, ist ein Filter mit automatischer Reinigung genau das Richtige für Sie: Hier können Sie sich entspannt zurücklehnen, denn das Gerät reinigt sich in bestimmten Abständen von selbst.

Gut zu wissen: Sie haben bereits einen Filter ohne Rückspülautomatik eingebaut und bereuen die Entscheidung nun? Unter Umständen müssen Sie das Gerät nicht gänzlich ersetzen, sondern können es einfach nachrüsten. Der Anbieter Honeywell bietet beispielsweise den Honeywell Z74S-AN* an. Dieses kleine, intelligente Gerät können Sie einfach an Ihren Hauswasserfilter anschließen und Ihr gewünschtes Reinigungsintervall einstellen. Der Z74S-AN legt daraufhin für Sie das Rückspülventil um und schließt es nach vollendeter Reinigung wieder.

Druckminderer

Viele Filter für den Hauswasseranschluss sind mit einem zusätzlichen, obligaten Druckminderer ausgestattet. Hierbei handelt es sich um eine kleine Vorrichtung, mit deren Hilfe Sie den Wasserdruck in Ihrem Haus nach Belieben regulieren können.

Der Druckminderer reduziert den Versorgungsdruck in den Leitungen auf etwa 2 bis 2,5 bar. Dies hat gleich mehrere Vorteile: Zum einen werden Ihre Armaturen und Geräte vor etwaigen Schäden durch einen erhöhten Wasserdruck geschützt. Zum anderen freut sich auch Ihr Geldbeutel: Mit Hilfe eines Druckminderers können Sie den Wasserverbrauch signifikant senken und so Kosten einsparen.

Wichtig: Ab einem Druck von 5 bar ist ein Druckminderer sogar verpflichtend. Haben Sie keinen Druckminderer eingebaut und kommt es zu einem Wasserschaden – etwa durch einen geplatzten Durchlauferhitzer – kann es sein, dass Ihre Versicherung nicht und nur anteilig für die Kosten aufkommt.

Wie hoch der Wasserdruck bei Ihnen zuhause ist, können Sie entweder beim zuständigen Wasserversorger erfragen oder einfach selbst mit Hilfe eines Manometers nachmessen. Hierbei sollten Sie jedoch darauf achten, nicht nur einmal, sondern zu unterschiedlichen Tageszeiten zu messen. Kontrollieren Sie auch, wie sehr sich der Wasserdruck verändert, wenn einige Geräte – wie etwa Spül- oder Waschmaschine – gerade in Betrieb sind.

 

Rückspülbarer Wasserfilter mit Druckminderer und Rückflussverhinderer
Schema Rückspülbarer Wasserfilter mit Druckminderer und Rückflussverhinderer

Filtereinheiten

Zuletzt sollten Sie das Herzstück der Anlage genauer unter die Lupe nehmen. Es gilt: Filter ist nicht gleich Filter. Sie müssen sich diesen wie ein handelsübliches Haushaltssieb vorstellen: Je feiner die Porung, desto feiner das Ergebnis.

Die im Lieferumfang enthalten Filtereinheiten verfügen in der Regel über eine Porengröße von 80 bis 100 µm. Grobe Schmutzpartikel wie Sand, Rost oder Metallspäne können einen Filter dieser Größe nicht passieren. Möchten Sie jedoch, dass auch kleinere Teilchen gefiltert werden, sollten Sie beim nächsten Filterwechsel eine Kartusche mit einer feineren Porung wählen. Einige Anbieter bieten sogar Ersatzfilter mit einer Porengröße von lediglich 5 µm an.

Nicht nur die Größe, sondern auch die Anzahl der Filter spielt eine Rolle. Die meisten Hauswasserfilteranlagen sind nur mit einer einzigen Filtereinheit ausgestattet. Möchten Sie jedoch, dass das Wasser nicht nur von Sediment, sondern auch von wesentlich kleineren Inhalts- und Schadstoffen wie Chlor, Bakterien und Pestiziden befreit wird, sollten Sie auf ein Modell mit einem oder sogar zwei zusätzlichen Einheiten setzen. Viele Hersteller verbauen beispielsweise Aktivkohleblockfilter zur effizienteren Wasserreinigung. Bedenken sollten Sie allerdings, dass der Mehrfachfilter auch mit höheren Kosten einhergeht: Alle Filter müssen in regelmäßigen Abständen ersetzt werden – teils sogar alle drei bis sechs Monate.

Wasserfilter Hausanschluss kaufen

Einen Wasserfilter für den Hausanschluss erhalten Sie im Baumarkt, im Sanitärfachhandel und online. Ob Sie Ihren Filter stationär im Laden oder doch lieber im Internet kaufen möchten, hängt dabei ganz von Ihren Präferenzen ab.

Hauswasserfilter online kaufen

Bei Hornbach, Obi und Co. haben Sie in der Regel eine geringere Auswahl. Dafür können Sie jedoch einen Verkäufer um Rat bitten. Im Internet profitieren Sie nicht nur von mehr unterschiedlichen Produkten, sondern häufig auch von günstigeren Preisen. Einbüßen müssen Sie dabei die persönliche Beratung, doch können Sie alternativ Kundenbewertungen oder Vergleiche wie diesen zurate ziehen.

Kosten

Wasserfilter für den Hausanschluss erhalten Sie für etwa 70 bis 250 Euro. Ausschlaggebend für den Preis sind unter anderem die verwendeten Materialien sowie die Rückspüleinrichtung.

Neben den reinen Anschaffungs- und Montagekosten müssen Sie mit laufenden Kosten für den Filterwechsel rechnen. Selbst bei Modellen mit Rückspülventil sollte dieser in regelmäßigen Abständen ausgetauscht werden. Ersatzfilterhülsen sind jedoch verhältnismäßig günstig: So kostet ein 10er-Pack des Herstellers BWT lediglich 30 Euro. Tauschen Sie den Filter alle drei Monate aus, kommen Sie damit über drei Jahre lang hin.

Bekannte Hersteller von Hauswasserfiltern

Es gibt zahlreiche Hersteller von Hauswasserfiltern. Teils fokussieren sich diese auf Filter, teils bieten sie eine große Palette an unterschiedlichen Produkten an. Hier finden Sie einen kleinen Überblick über die bekanntesten Hauswasserfilterhersteller.

Grünbeck

Der schwäbische Hersteller Grünbeck setzt sich bereits seit 1949 für die Reinigung und Aufbereitung von Wasser ein. Das Motto des Traditionsunternehmens lautet „Wir verstehen Wasser“. Dabei versorgt Grünbeck nicht nur deutsche Haushalte mit hochwertigen Filtern: Das Unternehmen setzt sich auch für gemeinnützige Zwecke ein und fördert so unter anderem Wasserprojekte in Brasilien. Für seine innovativen Ideen im Bereich Wassertechnik wurde Grünbeck mit dem Bayerischen Qualitätspreis ausgezeichnet.

BWT

Der Slogan von BWT lautet: „For You and Planet Blue“. Dies zeigt bereits, dass das Pforzheimer Unternehmen sich nicht nur für die heimische Wasseraufbereitung engagiert. Gleichzeitig legt der Hersteller großen Wert auf Nachhaltigkeit und ökologisches Denken. BWT hat es sich zum Ziel gemacht, die begrenzten Wasserressourcen auf der Erde auf vertretbare Weise aufzubereiten und so seinen Beitrag zum Thema Umweltschutz zu leisten.

Judo

Seit mehr als 80 Jahren hat sich das schwäbische Familienunternehmen Judo voll und ganz der Wasseraufbereitung verschrieben. Judo gilt vor allem aufgrund seines innovativen Denkens als Vorreiter auf dem Gebiet der Wasseraufbereitung. Bereits im Jahr 1936 – dem Jahr der Firmengründung – meldete Judo das erste Patent an. Dem sollten noch viele weitere folgen.

Honeywell

Im Gegensatz zu den zuvor vorgestellten Unternehmen, hat sich die US-amerikanische Firma Honeywell nicht gänzlich der Wasseraufbereitung verschrieben. Honeywell ist ein wahrer Allrounder und bietet unter anderem Lösungen für die Luftfahrt, das Gesundheitswesen und die Sicherheitstechnik an. Auch hochwertige Wasserfilter zählen zum Produktportfolio des Fortune-100-Unternehmens, das knapp 1.000 Standorte in rund 70 Ländern unterhält.

Alternativen und Zusätze zum Wasserfilter für den Hausanschluss

Viele Menschen gehen fälschlicherweise davon aus, dass der Hauswasserfilter nicht nur grobe Schmutzpartikel, sondern auch Schadstoffe, Krankheitserreger und sogar lästigen Kalk aus dem Wasser entfernt. Dem ist jedoch nicht so. Möchten Sie sicherstellen, dass Ihr Trinkwasser von allerhöchster Qualität ist, sollten Sie zusätzlich zum Hauswasserfilter auf weitere Wasseraufbereitungssysteme setzen.

Entkalkungsanlage

Eine Entkalkungsanlage wird – wie der Hauswasserfilter auch – am zentralen Wasseranschluss montiert. Die meisten Modelle setzten auf das Ionenaustauschprinzip und filtern mit Hilfe von speziellen Harzen den Kalk aus dem Wasser. Eine Entkalkungsanlage ist das Richtige für Sie, wenn das Wasser an Ihrem Wohnort besonders hart ist und entsprechend unschöne Ablagerungen an Ihren Badezimmerarmaturen und an Haushaltsgeräten hinterlässt.

Umkehrosmoseanlage

Die Umkehrosmose ist die wohl effektivste Art der Wasserfilterung. Hierbei wird das Wasser unter Druck durch eine halbdurchlässige Membran befördert. Diese hält bis zu 99 Prozent aller Schadstoffe und Fremdkörper zurück. Sie erhalten mit Hilfe einer Umkehrosmoseanlage neutrales Wasser, das weder Kalk noch Medikamentenrückstände noch Pestizide enthält. Eine Umkehrosmoseanlage wird in der Regel am Wasserhahn oder unter der Spüle angebracht: Das Osmosewasser steht Ihnen entsprechend nicht im gesamten Haus, sondern nur lokal zur Verfügung.

Aktivkohlefilter

Aktivkohlefilter sind in den unterschiedlichsten System verbaut – darunter auch in Hauswasserfiltern mit zusätzlichen Filtereinheiten. Besonders häufig kommen sie als Auftisch- oder Einbaufilter zum Einsatz. Auch hier erfolgt die Installation lokal, so dass das gefilterte Wasser nicht im ganzen Haus, sondern nur an einem bestimmten Wasserhahn zur Verfügung steht. Aktivkohle befreit das Wasser von zahlreichen Schadstoffen, darunter Medikamentenrückständen, Pestiziden, Schwermetallen und Chlor.

Hilfreiche Quellen und weiterführende Informationen

https://fachbetrieb-shk.de/wissen/stichwort/din-1988-200/trinkwasserfilter-sorgen-fuer-gute-wasserqualitaet-im-haus/
https://www.bwt.com/de-de/ueber-bwt/
https://www.gruenbeck.de/de/produkte-branchen/produkte/filter-und-filteranlagen/

Wie hat Ihnen der Artikel gefallen?

[ratings]